Hausnotruf Bezugsperson

Bezugspersonenprinzip des Hausnotruf Dienst Celle

Erfahren Sie mehr zum Bezugspersonenprinzip unseres Hausnotruf-Dienstes.

Wir arbeiten seit 1984 erfolgreich nach diesem Prinzip.

Der Hausnotruf-Dienst  der Diakonie Südheide gGmbH arbeitet seit über 30 Jahren erfolgreich nach dem Prinzip der Bezugspersonen. Der Hausnotruf-Dienst hat kein eigenes Personal welches im Notfall anfährt. Hierzu wären im Landkreis Celle die Anfahrtswege in einem Notfall zu lang.

Daher werden Bezugspersonen bzw. der Rettungsdienst verständigt – so wie zuvor im Maßnahme-Plan festgelegt.

Grundsätzlich ist das vorgehen so, dass nach dem Auslösen des Notrufes von der Zentrale die hinterlegten Bezugspersonen informiert werden. Sollten die Bezugspersonen nicht erreichbar sein – fährt der Rettungsdienst an. Somit ist gewährleistet, dass nach einem Notruf immer jemand bei Ihnen zu Hause vorbei schauen wird.

Nach einem Notruf ist es je nach Entfernung zum Hausnotrufgerät möglich mit der Hausnotrufzentrale per Freisprechfunktion zu kommunizieren. Sollten Sie Beschwerden äußern die darauf schließen lassen, dass sofort ein Rettungsdienst benötigt wird – verständigt die Hausnotrufzentrale natürlich sofort diesen.

Es ist somit Situationsabhängig wer von der Zentrale benachrichtigt wird. Der Mitarbeiter informiert auf Grund der ihm im Notfall vorliegenden Informationen Bezugspersonen bzw. Rettungsdienst, Polizei oder ggf. auch Feuerwehr oder auf Wunsch auch Ihren Pflegedienst.

Wer kann meine Hausnotruf Bezugsperson sein ?

Viele Personen haben schon eine Bezugsperson – denn jeder der einen lieben Nachbarn hat, Bekannte, Freunde und nicht zuletzt Verwandte die sich um sie kümmern und immer mal vorbeischauen.
Die Person sollte über einen Schlüssel zu Ihrer Wohnung verfügen – damit Sie im Notfall auch Zugang zu Ihrer Wohnung hat.

Die Bezugsperson hat keine Anwesenheitspflicht. Allerdings kann es natürlich vorkommen, dass die Bezugspersonen auch nachts angerufen werden – immer dann wenn Sie einen Notruf auslösen.

Sie haben die Möglichkeit mehrere Bezugspersonen anzugeben. 2 Bezugspersonen wären schon optimal – 1 Person ist möglich.
Die angegebenen Personen sollten so weit entfernt wohnen, dass sie in einem Notfall innerhalb einer vertretbaren Zeit zu Ihnen kommen können. Ziel ist es, dass kurz nach dem Auslösen des Notrufes jemand bei Ihnen vorbei schaut.

Aufgaben der Bezugsperson

Die Bezugsperson soll bei einem Notruf beim Teilnehmer nachschauen ob alles in Ordnung ist. Dabei soll durch die räumliche Nähe sichergestellt werden, dass möglichst schnell jemand nach dem Rechten schaut. In der Regel kann dem Teilnehmer schon durch die Bezugsperson geholfen werden. z. B. nach einem ungefährlichem Sturz – der Teilnehmer kommt aber nicht alleine hoch.

Häufig sind Notrufe auch Fehleinsätze. Es kann immer wieder vorkommen, dass der Teilnehmer bzw. die Teilnehmerin einmal an den Notrufknopf kommt – dieses aber nicht bemerkt. Dieses lässt sich leider nicht verhindern. Aber umso schöner ist es, wenn man im nachhinein weiß – alles ist in Ordnung.

Sie haben keine direkte Bezugsperson ?

Sollten Sie keine Nachbarn, Bekannten oder Nachbarn in der Nähe haben sie aber von einem Pflegedienst betreut werden – dann Fragen Sie Ihren Pflegedienst ob er für Sie als Bezugsperson fungiert.

Viele Pflegedienste bieten als Dienstleistung an als Bezugsperson benachrichtigt zu werden. Sprechen Sie Ihren Pflegedienst in diesem Fall doch einfach darauf an.